Die Wattasiden:ZurückHome


Die Wattasiden begründeten im Jahre 1420 eine sehr schwache Dynastie in Marokko. Als die Katholiken die Stadt Granada, den letzten maurischen Besitz in Spanien, zurückeroberten, ergoss sich ein Strom von Juden und Muslimen nach Marokko. Die Wattasiden mussten den Portugiesen erlauben, an mehreren Stellen Handelsniederlassungen einzurichten. Diese Handelsniederlassungen wurden später von den Portugiesen zu befestigten Hafenstädten (Tanger, El-Jadida, Safi, Agadir) ausgebaut. Die Machtlosigkeit gegenüber den Christen führten zum Untergang der Wattasiden.

Zurück